Dölmern

Es gibt Wor­te aus dem Sprach­schatz mei­ner Hei­mat Lip­pe, die es nicht (weit) über die Lan­des­gren­zen hin­aus geschafft haben. Macht aber auch nix. Sie sind auch so wert­voll. Döl­mern, das aus dem Platt­deut­schen stammt, gehört dazu. Döl­mern – das machen Kin­der, wenn sie sich – meist unbot­mä­ßig – bewe­gen und das noch mit mehr Ener­gie als nötig wäre. In Hoch­deutsch wür­de man wohl »toben« sagen. Wird es auch noch laut und hin­ter­las­sen die Döl­mer beim Döl­mern zudem Unord­nung, stei­gert sich das Döl­mern zum »Ramen­tern«. Das kön­nen jedoch auch Erwach­se­ne ger­ne mal. Aber das ist eine ande­re Geschich­te.

Woche #3

Schreibe einen Kommentar