Gnadenlos sozial

Es hört ein­fach nicht mehr auf 1)Der Text ist in Eng­lisch, aber das kann ja heu­te angeb­lich jeder.

Ja, ja, die ach so *sozia­len* Medi­en. Sie erwei­tern unse­re sozia­len Mög­lich­kei­ten, oder? Sie belie­fern uns mit nütz­li­chen Infor­ma­tio­nen, nicht wahr? Und sie hel­fen uns, mit unse­ren Mit­men­schen in Kon­takt zu blei­ben, ja?

Lei­der sind Mob­bing und Het­ze auch erwei­ter­te Mög­lich­kei­ten der sozia­len Inter­ak­ti­on. Und »Kon­takt« kann letzt­lich auch ein Peit­schen­hieb sein. Das Han­dy ist dabei so etwas wie die Peit­schen­ver­län­ge­rung. Sie trifft auch dort, wo man sich eigent­lich nicht mehr im unmit­tel­ba­ren Wirk­be­reich befin­det. Und auch dann, wenn man gar nicht mit den Schlä­ge­rIn­nen zusam­men ist.

Natür­lich gab es auch frü­her ähn­li­che Phä­no­me­ne – Atta­cken auf Mit­schü­le­rIn­nen und ande­re miss­lie­bi­ge Zeit­ge­nos­sIn­nen. Auch Vor­ge­setz­te (m/w) miss­brau­chen ihre Macht und mob­ben gern und aus­gie­big und unge­straft.

Da ist aber ein ent­schei­den­der Unter­schied zu »frü­her«: Es gab halb­wegs geschütz­te Räu­me. Wer sich räum­lich ent­zog, hat­te zunächst, vor­über­ge­hend mal Ruhe vor Her­ab­set­zun­gen, Hän­se­lei­en und Schi­ka­ne. Das ist heut­zu­ta­ge völ­lig anders. Es hört ein­fach nie mehr auf. 24 Stun­den am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Gna­den­los.

Es gibt aber nach mei­ner ganz fri­schen Erfah­rung Eltern, die von dem Pro­blem nichts wis­sen wol­len, es nicht ver­ste­hen und klein­re­den. Bis es ihnen dann kra­chend auf die Füße fällt.

Wenn ich dar­an den­ke, was die­se angeb­lich unver­zicht­ba­ren tech­nisch-kul­tu­rel­len Errun­gen­schaf­ten uns und unse­ren Kin­dern und Enkel­kin­dern antun, wird mir angst und ban­ge.

Und Cybermob­bing ist dabei nicht das ein­zi­ge Pro­blem. Dass schon Acht­jäh­ri­ge (m/w) wis­sen, was ATM bedeu­tet und wie das geht, ist auch das enorm besorg­nis­er­re­gend.

Lea­ve Face­book. Quit Insta­gram. Drop Whats­app. Now.

Anmerkungen   [ + ]

1. Der Text ist in Eng­lisch, aber das kann ja heu­te angeb­lich jeder.

Schreibe einen Kommentar