Nahles schiebt Panik

Die SPD ist in einem mit­leid­erre­gen­den Zustand. Die neu­er­li­che Nah­les-Vol­te in Sachen Maaßen wird dar­an gar nichts ändern und ist ein­fach nur pein­lich. Die Par­tei klam­mert sich an die Gro­ße Koali­ti­on, weil sie bei Neu­wah­len ins Nichts stür­zen würde.

Der Kar­di­nal­feh­ler war, sich von Medi­en und – mei­ne Ver­mu­tung – der wahl­kämp­fen­den Bay­ern-SPD trei­ben zu las­sen und ulti­ma­tiv den Rück­tritt von Bun­des­ver­fas­sungs­schutz­chef Maaßen zu for­dern in der irri­gen Hoff­nung, damit irgend­wie See­hofer scha­den zu kön­nen. Statt­des­sen hat See­hofer sei­ne Kri­ti­ker alle­samt vor­ge­führt – allen vor­an Nah­les und die kopf­lo­se SPD.

Ich per­sön­lich sehe nach wie vor kei­nen über­zeu­gen­den Grund, Maaßen in die Wüs­te zu schi­cken – oder weg­zu­be­för­dern und zum Staats­se­kre­tär zu machen. Dass dafür aus­ge­rech­net ein aus­ge­wie­se­ner Fach­mann für Woh­nungs­bau sei­nen Pos­ten als Staats­se­kre­tär räu­men soll­te, ist nun wirk­lich kom­plett gaga. Passt aber zum Gesamt­bild der han­deln­den Personen/Parteien.

Wenn ich wet­ten soll­te – das wird Nah­les als PV nicht über­le­ben. Des­halb schiebt sie Panik.

Es geht aber im Grun­de gar nicht um Per­so­nen. Das eigent­li­che Pro­blem ist, dass die AfD von den Ber­li­ner Cha­os­ta­gen enorm pro­fi­tiert. Die AfD muss dafür noch nicht mal irgend­was tun. Sie muss ein­fach nur die ande­ren machen lassen.

Hier steht wesent­lich mehr auf dem Spiel als das per­sön­li­che Schick­sal einer offen­sicht­lich über­for­der­ten Möchtegern-Strategin.

Schreibe einen Kommentar