Duft und Geschmack Asiens

Veredelt das Aroma nochmals: Die Gewürze in der kleinen Röstpfanne.
Ver­edelt das Aro­ma noch­mals: Die Gewür­ze in der klei­nen Röstpfanne.

Ich hat­te das schon lan­ge auf der ToDo-Lis­te. Nun habe ich end­lich mein eige­nes Five-Spi­ce gemacht, das wir in Deutsch­land umständ­lich Fünf-Gewür­ze-Pul­ver nen­nen. Unver­zicht­bar für chi­ne­si­sche bzw. asia­ti­sche Küche.

Es besteht aus Zimt, Stern­anis, Nel­ken, Fen­chel­sa­men und Szechuanpfeffer.

Fertig gemahlen wandert die Gewürzmischung ins Schraubglas.
Fer­tig gemah­len, wan­dert die Gewürz­mi­schung ins Schraubglas.

Nach­dem ich mei­ne Zuta­ten bei­sam­men hat­te, wur­de alles grob vor­ge­mör­sert, in der Pfan­ne tro­cken leicht ange­rös­tet[1]Vor­sicht, das geht schnell! und dann gemah­len.[2]Das mache ich einer uralten Phil­ips-Kaf­fee­müh­le vom Trö­del. Klappt.

Der Duft, der sich in der Küche aus­brei­te­te, war unbeschreiblich.

Ich bewah­re fast alle mei­ner Gewür­ze kühl in Braun­glas­fla­schen mit Schraub­de­ckel auf. Dar­in behal­ten sie schön lan­ge ihr Aroma.

Anmer­kun­gen

1 Vor­sicht, das geht schnell!
2 Das mache ich einer uralten Phil­ips-Kaf­fee­müh­le vom Trö­del. Klappt.

Schreibe einen Kommentar