Zauberhafte Buletten

Mei­ne Klop­se mit But­ter­möhr­chen und Kar­tof­fel­brei fin­den hier immer begeis­ter­te Abneh­mer. Heu­te habe ich sie in einer Vari­an­te zube­rei­tet – als Metz­ger­bu­let­ten nach dem Rezept vom Sim­pel­mei­er. Da kommt kein Ei ins Brät. Dann sind sie jetzt doch qua­si vegan, oder? 🙂

Wahr­schein­lich hat jeder schon mal schlech­te Erfah­run­gen mit Metz­ger­bu­let­ten gemacht – schlecht gewürzt (zu viel, zu wenig), am Fleisch gespart und statt­des­sen zu viel Sem­mel­mehl drin … Aber die­se sind wirk­lich erst­klas­sig. Die Men­ge Was­ser ist völ­lig okay.

Und das kommt rein (Anga­ben pro 1.000 Gramm Hack Halb-und-Halb)

200 gWas­ser
100 g Panier­mehl
100 g Zwie­bel (so fein wie mög­lich geschnitten)
5 gKnob­lauch (so fein wie mög­lich geschnitten)
10 gSenf
18 gSalz
3 gschwar­zer Pfef­fer (mög­lichst frisch gemahlen)
1 gPapri­ka­pul­ver edelsüß
1 gKüm­mel (mög­lichst frisch gemahlen)
Man variiere/ergänze nach Geschmack …

Man mischt Was­ser, Panier­mehl und die Gewür­ze und lässt das Gan­ze quel­len. Dann wird der Würz­brei mit dem Fleisch sorg­fäl­tig ver­mengt, es wer­den die Klop­se geformt und (bei mir in Raps­öl) gebraten.

Ich habe die Klop­se etwas klei­ner gemacht als im Rezept ange­ge­ben – etwa jeweils 120 g schwer – und eini­ge noch kleiner. 

Sie sind sehr gut gewor­den, wie ver­spro­chen wirk­lich innen locker und außen kross und auch vor­züg­lich abge­schmeckt. Die hat es so nicht zum letz­ten Mal gegeben.

Die Pfan­ne[1]… email­lier­te Guss­pfan­ne. Mei­ne Emp­feh­lung für die­sen Zweck! auf dem Bild ist übri­gens nur für den »Zau­ber­tel­ler«. Der heißt bei uns so, weil von ihm die Bulet­ten im Lau­fe des Abends immer wie von Zau­ber­hand verschwinden. 😉

Anmer­kun­gen

1 … email­lier­te Guss­pfan­ne. Mei­ne Emp­feh­lung für die­sen Zweck!

2 Kommentare

  • sieht aus­ge­spro­chen lecker aus!
    und tol­le pfan­ne auch, muss­te neu­lich eben wie­der beim kochen bemer­ken, wie sehr ich unse­re guss­ei­ser­ne liebe…

    • Geht mir auch so. Guss­ei­sen ist toll. Ich nut­ze auch ger­ne einen einen gro­ßen, schwe­ren Topf, den wir vor bald 40 Jah­ren in Däne­mark gekauft haben. Gibt nichts bes­se­res für Rou­la­den, Schmor­bra­ten und so.

Schreibe einen Kommentar