LibreOffice und DIN A4 unter Linux

Wer mit Libre­Of­fice unter Linux arbei­tet, kennt das Pro­blem womög­lich. Mir ist es unter Man­ja­ro (Arch) jeden­falls bereits mehr­fach begeg­net und hat mir den letz­ten Nerv geraubt.

Selbst wenn ein Druck­sei­te kor­rekt das For­mat A4 zuge­wie­sen bekom­men hat, ist im Druck­dia­log stets US-Let­ter vor­ausge­wählt. Das lässt sich zwar ändern, aber beim nächs­ten Druck­auf­trag steht da wie­der US-Let­ter. Das druckt der Dru­cker nie. Der Druck­auf­trag hängt auf ewig in der War­te­schlan­ge. Extrem ätzend!

Aber die Lösung ist nah – und liegt in der Datei papersize im Ver­zeich­nis /etc.

Dort steht nor­ma­ler­wei­se nichts drin. Und »nichts« inter­pre­tiert Libre­of­fice halt immer wie­der als US-Let­ter.

Wir öff­nen also ein Ter­mi­nal unse­rer Wahl und tip­pen ein:

su -c 'paperconfig -p A4'

Ein­mal das Root-PW ein­tip­pen, bestä­ti­gen, und das war’s. Nie mehr US-Let­ter.

Libre­Of­fice scheint gene­rell eine inni­ge Bezie­hung zum Ami-For­mat zu haben. Auch Doku­men­te haben im Libre­Of­fice Wri­ter (und ande­ren Anwen­dun­gen?) per se das Sei­ten­for­mat US-Let­ter. Das wol­len wir nicht. Also wird das geän­dert.

Und das geht so: Neu­es Wri­ter-Doku­ment öff­nen. Im Menü For­mat → Sei­te → „For­mat“ auf A4 ändern → OK. Datei → Vor­la­gen → Als Vor­la­ge spei­chern → Namen ein­ge­ben, z. B. „A4“ → Kate­go­rie „Mei­ne Vor­la­gen“ ankli­cken → „Als Stan­dard­vor­la­ge set­zen“ akti­vie­ren → „Spei­chern“. Für­der­hin wird jedes neue Wri­ter-Doku­ment nun in A4 erstellt.

Freu­en! 🙂

2 Kommentare

  • Vie­len Dank für die­se voll­kom­men über­ra­schen­de Erhel­lung eines mich schon in den hal­ben Wahn­sinn getrie­ben haben­den Phä­no­mens!

Schreibe einen Kommentar