Total Commander – der Schweizer Alleskönner

Wenn man dar­über spricht, wel­ches Betriebs­sys­tem das Rich­ti­ge ist, muss man sich eigent­lich erst mal klar wer­den, wel­che Anwen­dun­gen man braucht. Viel­leicht gibt es sogar wel­che, die – aus wel­chen Grün­den auch immer – unver­zicht­bar sind. Manch­mal stimmt das nicht. Manch­mal aber eben doch.

Unter Win­dows gehört bei mir Total Com­man­der (TC) zu die­ser Kate­go­rie. Den habe ich immer offen, benut­ze ihn täg­lich x‑mal für so ziem­lich alles, was man lokal und im LAN/WAN mit Datei­en oder Ord­nern anstel­len kann. Selbst­ver­ständ­lich habe ich die­ses Tool schon vor Jah­ren regis­triert und es kei­ne Sekun­de bereut.

DOpus auf einem Ami­ga. Sicher in einer Emu­la­ti­on, denn mit einem Lauf­werk C: hät­te der Ami­ga noch nichts anfan­gen kön­nen,

Schon zu Ami­ga-Zei­ten, also vor Jahr­zehn­ten, habe ich die Ele­ganz und tech­ni­sche Schön­heit von Zwei-Fens­ter-Mana­gern schät­zen und lie­ben gelernt. Damals IIRC war das DOpus (gibt es immer noch!). Dann kam auf dem ers­ten PC der legen­dä­re Nor­ton Com­man­der ali­as NC unter DOS/Windows. Und unter Unix/Linux des­sen Klon MC. Ah, sweet memo­ries…

Der Mid­ni­ght Com­man­der unter Linux, auch er ein Klon des DOS-Tools Nor­ton Com­man­der.

Die­ses »Schwei­zer Taschen­mes­ser« von Chris­ti­an Ghis­ler, das tat­säch­lich aus der Schweiz kommt, unter Linux zu erset­zen, ist – nicht mög­lich. Es gibt ein paar Pro­gram­me, die in die Rich­tung gehen, aber kei­nes kann dem Total Com­man­der das Was­ser rei­chen. Am ehes­ten noch der Mid­ni­ght Com­man­der ali­as MC, unter Plas­ma der Kru­sader und vor allem als erklär­ter Klon­ver­such zum TC der Dou­ble Com­man­der, den es für GTK und auch QT gibt. Er wird in Russ­land unter Free Pas­cal und Laza­rus ent­wi­ckelt und kommt dem Ori­gi­nal sehr, sehr nahe. Aber nicht ganz.1)Die genann­ten Pro­gram­me sind selbst­re­dend lan­ge nicht alle. 2)Für Klug­schei­ßer: Und ja, ich weiß, wie mäch­tig bash und zsh mit ein paar smar­ten alia­ses sind und nut­ze sie auch. Ich mag übri­gens auch i3. And yet …

Wenn ich einen Win­dows-Rech­ner neu machen muss, ist mei­ne ers­te Tat seit Jah­ren, den TC (und 7zip) zu instal­lie­ren. Der Rest geht damit dann recht fix.

War­um? Okay, hier mal ein paar Fea­tures:

All­ge­mei­ne Eigen­schaf­ten

  • 32- und 64-bit Ver­si­on
  • Direk­ter Zugriff auf Netz­werk­um­ge­bung
  • Unter­stützt Drag & Drop (Zie­hen und Fal­len­las­sen) auf Explo­rer, Desk­top etc.
  • Kom­man­do­zei­le zum ein­fa­chen und schnel­len Star­ten von Pro­gram­men durch ein­fa­ches Ein­tip­pen des Pro­gramm­na­mens (even­tu­ell mit Pfad).
  • Frei kon­fi­gu­rier­ba­rer But­ton­bar und Star­ter-Menü (benut­zer­de­fi­nier­tes Menü) zum Ein­bin­den Ihrer bevor­zug­ten Win­dows- und DOS-Anwen­dun­gen. Optio­nal Über­ga­be der aktu­ell gewähl­ten Datei an Ihr Pro­gramm.
  • Frei defi­nier­ba­res Haupt­me­nü.
  • Ein­ge­bau­ter Datei­be­trach­ter (F3), der Datei­en belie­bi­ger Grös­se als Hex- oder Text dar­stel­len kann, sowohl im ASCII- (DOS) als auch im ANSI- (Win­dows) Zei­chen­satz. Neu: UTF-8-Uni­code-For­mat.
  • Bit­map­view­er im Lis­ter, zusätz­li­che For­ma­te durch Irfan­view (sie­he Zube­hör).
  • Par­al­lel­port-Link zum Ver­bin­den von 2 Rech­nern
  • HTML- und Uni­code-View­er im Lis­ter
  • Die Minia­tur­an­sicht zeigt Vor­schau­bil­der in den Datei­lis­ten.
  • Benut­zer­de­fi­nier­te Spal­ten erlau­ben die Anzei­ge von zusätz­li­chen Datei­de­tails.
  • Mehr­fach-Umbe­nenn­tool zum Umbe­nen­nen vie­ler Datei­en auf ein­mal über spe­zi­el­le Regeln, oder durch Bear­bei­ten der Datei­na­men in einem Text­edi­tor
  • Pro­gramm und Hil­fe kom­plett in Deutsch und Eng­lisch!

Datei­funk­tio­nen:

  • Erwei­ter­tes Kopie­ren, Ver­schie­ben, Umbe­nen­nen und Löschen gan­zer Ver­zeich­nis­bäu­me auf ein­mal, mit Sicher­heits­ab­fra­ge.
  • Datei­ver­gleich nach Inhalt, neu mit ein­ge­bau­tem Text­edi­tor.
  • Ver­zeich­nis­se syn­chro­ni­sie­ren (inkl. Unter­ver­zeich­nis­sen).
  • Codieren/Decodieren von Datei­en im UUE, XXE und MIME-For­mat.
  • Aufspalten/Zusammenfügen von gros­sen Datei­en.
  • Suche nach dop­pel­ten Datei­en.
  • Anzeigen/Auswählen von Datei­en mit bestimm­tem Such­mus­ter, Grös­se, Datum, oder Inhalt.
  • Mar­kie­rung wie­der­her­stel­len, wie sie vor der letz­ten Datei­ope­ra­ti­on war (NUM /)
  • Stark aus­ge­bau­te Such­funk­ti­on mit Voll­text­su­che in belie­bi­gen Datei­en, über meh­re­re Lauf­wer­ke, auch inner­halb von ZIP‑, ARJ‑, LZH‑, TAR- und GZ-Datei­en.
  • Über­schrei­ben-Dia­log unter­stützt neu Vor­schau­bil­der und benut­zer­de­fi­nier­te Fel­der
  • Arbei­tet mit dem Win­dows Vis­ta-Benutzer­mo­dell (gesperr­te Ver­zeich­nis­se)

FTP-Zugang

  • Ein­ge­bau­ter FTP-Zugang unter­stützt die meis­ten öffent­li­chen FTP-Ser­ver, sowie eini­ge Gross­rech­ner.
  • FTP- und WWW-Pro­xies für FTP-Ver­bin­dun­gen im Fir­men­netz.
  • FXP: Datei­en direkt von einem ent­fern­ten Ser­ver zu einem ande­ren schi­cken.
  • Abge­bro­che­ne Down­loads wie­der­auf­neh­men.
  • Datei­en in Down­load-Lis­te auf­neh­men (Rechtsklick-Menue) und spä­ter her­un­ter­la­den.
  • Her­un­ter­la­den im Hin­ter­grund (eige­ner Thread)
  • Siche­res FTP über SSL/TLS: Ser­ver­na­me wie folgt ange­ben: ftps://ftp.servername.com.
  • Benö­tigt OpenS­SL-DLLs von www.openssl.org.

Arbei­ten mit Archiv­da­tei­en

  • Archiv­da­tei­en wer­den wie Unter­ver­zeich­nis­se ange­spro­chen. Datei­en las­sen sich bequem in und aus Archiv­da­tei­en kopie­ren, das ent­spre­chen­de Pack­pro­gramm wird auto­ma­tisch auf­ge­ru­fen. Unter­stützt wer­den PKZIP, ARJ, LHA, RAR, UC2 und ACE.
  • Inte­grier­ter ZIP-kom­pa­ti­bler Packer, unter­stützt lan­ge Datei­na­men! Die­ser Packer basiert auf der frei­en Biblio­thek ZLIB von Info-Zip.
  • Inter­ne Ent­pa­cker für ZIP, ARJ, LZH, TAR, GZ, CAB, RAR und ACE-Datei­en!
  • Zusätz­li­che Packer kön­nen als Plugins ein­ge­baut wer­den. (Sie­he Zube­hör).
  • Packen gro­ßer Archi­ve im Hin­ter­grund (eige­ner Thread)
  • Kopie­ren von Datei­en direkt von einer Archiv­da­tei in eine ande­re.

Und dann wären da ja noch die gan­zen Tools und Plugins. Für frem­de Datei­sys­te­me (z.B. etx4), für SFTP, Web­DAV und und und… Oder die Mög­lich­keit, exter­ne Apps ein­bin­den zu kön­nem, etwa den Edi­tor Note­pad++ oder den ultra­leich­ten Bild­be­trach­ter imv_light. Oder die intel­li­gen­ten Kopier-/Ver­schie­be­rou­ti­nen.

Neben den all­ge­mei­nen Fähig­kei­ten gibt es ein paar spe­zi­el­le, die einem die Arbeit erleich­tern. Da wären die raf­fi­nier­ten Mar­kier-Modi zum Bei­spiel. Oder die Mög­lich­keit, Dateien/Ordner nach bestimm­ten Kri­te­ri­en (farb­lich) dar­stel­len zu kön­nen. Nicht zu ver­ges­sen das extrem mäch­ti­ge Mehr­fach-Umbe­nenn-Tool!

Sehr mäch­tig: Das Umbe­nenn-Tool von Total Com­man­der.

Wie oft habe ich mir etwa gewünscht, auf den ers­ten Blick sehen zu kön­nen, ob ein Ord­ner leer ist. Als klei­ne Pra­xis­übung zei­ge ich mal, wie das in TC geht. Dazu muss das Plugin Dir­Si­ze­Calc instal­liert sein.

Ich möch­te, dass lee­re Ord­ner in Blau gezeigt wer­den.

Dazu gehe ich in TC auf Kon­fi­gu­rie­ren>Ein­stel­lun­gen>Far­ben.

Dann auf Defi­nie­ren Far­ben nach Datei­typ.

Wei­ter auf Hin­zu­fü­gen.

Wei­ter auf Defi­nie­ren.

Unter Erwei­tert>Attri­bu­te>Ver­zeich­nis aus­wäh­len.

Dann unter Plugins in den Drop­downs dirsizecalc|leer|=|Ja ein­stel­len und Spei­chern und nach gus­to einen Namen für die Suche ver­ge­ben – bei mir »Lee­re Ord­ner«.

Dann noch nach einem Dop­pel­klick auf die ange­leg­te Suche die Wunsch­far­be ein­stel­len, alles bestätigen/speichern und das Ergeb­nis in einem Ver­zeich­nis der Wahl kon­trol­lie­ren. Freu­en. ;).

Übri­gens war das jetzt nicht nur die Ein­stel­lung einer Far­be für bestimm­te Kri­tie­ri­en (lee­re Ord­ner), son­dern es wur­den alle eben defi­nier­ten Such­pa­ra­me­ter auch als Pre­set abge­spei­chert. Sie las­sen sich dann in einer belie­bi­gen Suche (Alt-F7) wie­der­ver­wer­ten, indem man auf Laden/Speichern klickt. Im Ergeb­nis wird TC dann nach allen lee­ren Ord­nern in einem belie­bi­gen Ver­zeich­nis suchen – ohne dass man erst dort­hin wech­seln muss. Wenn das nicht smart ist, weiß ich’s auch nicht.

Lee­re Ord­ner. Am schö­nen Blau gleich zu erken­nen.

Nicht ver­ges­sen, alles abschlie­ßend im Haupt­me­nü von TC unter Kon­fi­gu­rie­ren>Ein­stel­lun­gen spei­chern für die Ewig­keit zu sichern.

Beson­ders das Plugin Dir­Si­ze­Calc ist sehr mäch­tig. Man kann damit alles Mög­li­che anstel­len. Dazu und den vie­len ande­ren Erwei­te­run­gen fin­den sich Ton­nen von Infos im Sup­port­be­reich und in den Foren.

Es gibt noch hau­fen­wei­se ande­re pra­xis­na­he Gim­micks in TC – etwa die Mög­lich­keit, Ord­ner­struk­tu­ren zu kopie­ren – ohne die alten Inhal­te. Und vie­les mehr.

Ob das mit­tels Wine auch in Linux funk­tio­niert? Wahr­schein­lich. Habe ich nie aus­pro­biert. War­um auch? Wenn mei­ne täg­lich am häu­figs­ten benutz­ten Pro­gram­me – Total Com­man­der, Foo­bar, Pho­to­shop, Bridge, Ligh­troom, Illus­tra­tor, InDe­sign – Win­dows-Pro­gram­me sind, wäre es ziem­lich absurd, sie alle unter Linux zu emu­lie­ren, oder?

Nun aller­dings, nach­dem Win­dows 7 auf dem Toten­bett liegt, schwin­den die Optio­nen. Ich per­sön­lich habe Win­dows 10 für untaug­lich befun­den und mir mit Win­dows 8.1 noch drei wei­te­re Jah­re Bedenk­zeit ver­schafft.

Anmerkungen

1. Die genann­ten Pro­gram­me sind selbst­re­dend lan­ge nicht alle.
2. Für Klug­schei­ßer: Und ja, ich weiß, wie mäch­tig bash und zsh mit ein paar smar­ten alia­ses sind und nut­ze sie auch. Ich mag übri­gens auch i3. And yet …

Schreibe einen Kommentar