Ohrfeige

Im Moment fal­len mir eini­ge ein, die eine ver­dient hät­ten.

Hat da jemand »DSGVO« gesagt?

Jeden­falls ist die »Ohr­fei­ge« inter­es­sant genug, um ihr ein Wort der Woche zu wid­men. Ich per­sön­lich glau­be ja, dass das mit Fei­gen – ein­zi­ge Gat­tung der Tri­bus Ficeae inner­halb der Pflan­zen­fa­mi­lie der Maul­beer­ge­wäch­se (Mor­aceae) – gar nichts zu tun hat.1)Wiki­pe­dia

Eher schon erken­ne ich »Fegen« dar­in. Und da kom­men wir der Sache schon näher.

Schon Wil­helm Busch fand die­se Beschrei­bung der Ohr­fei­ge bzw. Back­pfei­fe (Auch ein schö­nes Wort!)

Hier strotzt die Backe vol­ler Saft;
Da hängt die Hand, gefüllt mit Kraft.
Die Kraft, infol­ge der Erre­gung,
Ver­wan­delt sich in Schwung­be­we­gung.
Bewe­gung, die in schnel­lem Blit­ze
Zur Backe eilt, wird hier zu Hit­ze.
Die Hit­ze aber, durch Ent­zün­dung
Der Ner­ven, brennt als Schmerz­emp­fin­dung
Bis in den tiefs­ten See­len­kern,
Und dies Gefühl hat kei­ner gern.

Ohr­fei­ge heißt man die­se Hand­lung,
Der For­scher nennt es Kraft­ver­wand­lung.

Anmerkungen   [ + ]

1. Wiki­pe­dia

Schreibe einen Kommentar