Jetzt, da ange­sichts ernst­haf­ter Kri­sen und Bedro­hun­gen für gan­ze Kon­ti­nen­te Stär­ke, Umsicht und Tat­kraft gefragt wären, macht das hilf­lo­se Gestam­mel der EU-Kom­mis­si­ons­prä­si­den­tin Ursu­la von der Ley­en deut­lich, was für eine kata­stro­pha­le Fehl­be­set­zung die unter frag­wür­di­gen Umstän­den ins Amt gehiev­te CDU-Frau ist. Die konn­te schon Bun­des­wehr nicht. Auch jetzt wie­der nichts als lau­war­me Luft.

Greta von der Leyen

Berufs­po­li­ti­ke­rin halt. Völ­lig schmerz­frei. 😉

Flin­ten-Uschi soll EU-Kom­mis­si­ons­chefin wer­den. Ernst­haft?

Was wie ein schlech­ter Witz klingt, ist auch einer. Soll­te Frau Mer­kel das Ziel gehabt haben, nicht nur die zuhau­se ange­zähl­te von der Ley­en ele­gant weg­zu­be­för­dern, son­dern auch dem EU-Wahl­volk eine lan­ge Nase zu dre­hen – das ist ihr gelun­gen. Die Quit­tung wird nicht lan­ge auf sich war­ten las­sen, den­ke ich.

Nun ist guter Rat teu­er. Aber falls in der SPD irgend jemand glau­ben soll­te, die Ant­wort auf die­se Klatsche(n) hei­ße Mar­tin Schulz, dann wür­de ich mei­nen: Die haben den Schuss nicht gehört. Aller­dings kann die Ant­wort auch nicht Kevin Küh­nert lau­ten.

Wenn der poli­ti­sche Veits­tanz im Lon­do­ner Unter­haus ges­tern eines klar gemacht hat, dann das: Lasst sie end­lich gehen. Die­ses unwür­di­ge Schau­spiel muss sofort been­det wer­den, so oder so. And then come what may.